Was hilft bei einer Blasenentzündung?

Sie haben Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, andauernden Harndrang, wobei nur eine geringe Menge an Urin abgegeben wird. Der Urin ist trübe und enthält Spuren von Blut und Sie haben krampfartige Schmerzen im Unterbauch? Dann haben Sie vermutlich eine Blasenentzündung.

 

Die häufigsten Symptome einer Blasenentzündung

Bei einer Blasenentzündung (auch Zystitis oder Harnwegsinfekt) genannt, handelt es sich um eine Infektion der Harnblase. Häufig sind es Frauen, die mit diesem Problem in unsere Apotheken kommen. Beim Mann ist eine Blasenentzündung seltener. Grund dafür ist, dass die Harnröhre bei der Frau kürzer ist und näher am After liegt. Oftmals wird eine Blasenentzündung durch Bakterien ausgelöst. In seltenen Fällen auch durch Pilze oder Viren.

 

Die unkomplizierte und komplizierte Zystitis

Es wird unterschieden zwischen einer „komplizierten“ und einer „unkomplizierten“ Blasenentzündung.

Bei einer „unkomplizierten“ Blasenentzündung gelangen die Viren häufig von außen in die Harnröhre und setzen sich in der Harnblase fest. Dort angekommen führen die Viren zu einer Entzündung der Schleimhaut oder der gesamten Blasenwand.

Man spricht von einer „unkomplizierten“ Blasenentzündung, solange keine funktionellen Einschränkungen im Bereich der Harnwege und der Blase sowie keine Begleiterkrankungen auftreten.

Sobald funktionelle Einschränkungen im Bereich der Harnwege und der Blase vorliegen, spricht man von einer „komplizierten“ Blasenentzündung. Bevor weitere Komplikationen auftreten, bitten Sie Ihren Arzt um Hilfe.

 

Ist eine Blasenentzündung ansteckend?

Wenn sich die Blasenentzündung im Körper ausgebreitet hat fragt man sich häufig, ob diese ansteckend ist. Um die Frage eindeutig zu beantworten: Ja, ist sie! Sie wird durch Escherichia-Coli-Bakterien (Darmbakterien) ausgelöst. Im Analbereich befinden sich viele Bakterien, die Häufig der Auslöser für eine Blasenentzündung sind. Diese Bakterien gelangen schnell in die Nähe der Harnröhre und lösen eine Blasenentzündung aus. Darmbakterien dieser Art sind besonders auf Gemeinschaftstoiletten stark ausgeprägt. Daher befindet sich dort ein hohes Ansteckungsrisiko. Die Darmbakterien gelangen an die Hände und durch Berührungen in den Intimbereich.

 

Hier sind die Darmbakterien besonders stark ausgeprägt:

  • Kloschüsseln

  • Türgriffe

  • Wasserhähne

  • Seifenspender

 

Um dies vorzubeugen hilft regelmäßiges Händewaschen. Ansteckungen auf direktem Wege erfolgen über Geschlechtsverkehr. Hier verhindert die Verwendung von Kondomen, dass die Bakterien über das Geschlechtsteil des Mannes in die Harnröhre gelangen.

 

Was Sie bei einer Blasenentzündung tun können

Aus verschiedenen Gründen verzichten viele Frauen auf den Einsatz von Antibiotika. Daher gibt es einige bewährte Hausmittel und Erste-Hilfe-Maßnahmen. Dazu gehört viel Wasser trinken! Zusätzlich fördert Cranberrysaft oder ein Nieren- und Blasentee aus unseren Apotheken die Heilung.

 

So bekämpfen Sie die Blasenentzündung:

 

  • Flüssigkeit hilft die Harnröhre zu durchspülen, damit sich die Keime lösen

  • Legen Sie sich eine Wärmflasche auf die Blase. Das ist wohltuend, krampflösend und lindert nach kurzer Zeit den Schmerz

  • Gehen Sie so häufig wie möglich auf die Toilette

  • Beim Gang auf die Toilette von vorne nach hinten abwischen

  • Ihre Füße und Niere müssen warm gehalten werden

  • Backpulver trinken lindert den Schmerz beim Wasserlassen

    • Einfach eine Messerspitze Backpulver in einem Glas Wasser auflösen und trinken

    • Wiederholen Sie die Prozedur 3x am Tag

  • Kaffee, Alkohol und Fruchtsäfte meiden

  • Legen Sie sich ins Bett. Ihr Körper braucht genügend Ruhe, um gegen die Bakterien zu kämpfen

 

Eine ausführliche Beratung und entsprechende Medikamente, damit Sie die Blasenentzündung erfolgreich behandeln können, gibt Ihnen das Fachpersonal aus unseren Apotheken.

 

Wie lang ist die Dauer einer Blasenentzündung?

Die Dauer einer Blasenentzündung ist recht unterschiedlich. Werden pflanzliche Mittel genutzt, dauert es länger bis die Beschwerde abklingen - dafür ist dieser Vorgang aber schonender. Je nach Ausprägung der Blasenentzündung muss mit einer Behandlungsdauer von ein bis zwei Wochen gerechnet werden. Bevor Sie aber Antibiotika einnehmen sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

 

Wenn das Kind an einer Blasenentzündung leidet

Wenn das eigene Kind an einer Blasenentzündung leidet, ist es für Erwachsene besonders schlimm. Vielen Eltern wissen nicht, wie man helfen kann.

Hier ein paar Tipps damit sich Ihr Kind schnell besser fühlt:

 

  • Achten Sie auf die richtige Hygiene

  • Bei kleinen Kindern sollte der Babypopo gründlich gereinigt sein

  • Wechseln Sie die Windeln häufiger. Volle Windeln, die nicht gewechselt werden führen dazu, dass Darmbakterien in die Blase gelangen

  • Wenn Kinder Baden waren, wechseln Sie zügig die nasse Badekleidung. Keime verbreiten sich deutlich schneller, wenn der Körper ausgekühlt ist.

  • Frische Unterwäsche müssen Kinder selbstverständlich immer tragen.

Für kleine Mädchen gilt das gleiche wie bei erwachsenen Frauen. Nach dem Toilettengang von vorne nach hinten abwischen!

 

Wenn Sie Unterstützung benötigen

Sollten unsere Hinweise und Hausmittel, dass Brennen beim Wasserlassen und die krampfartigen Schmerzen nach drei Tagen nicht lindern, sprechen Sie uns gerne an in unseren drei Apotheken, erhalten Sie eine ausführliche, auch gerne vertrauliche Beratung von unserem Fachpersonal. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung.

 

e-max.it: your social media marketing partner

Haben Sie Fragen zu Ihrer Gesundheit? Wir sind gerne auch persönlich für Sie da!

Vor Ort, am Telefon oder per E-Mail.

 

+49 (0)2 28 / 35 30 01

mail@alte-apotheke.com

 

 


 

Unsere Top-Marken für Ihr Wohlbefinden und Ihre Schönheitspflege

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos