Nagelpilz - warum Sie dringend auf Hausmittel verzichten sollten

Als Betroffener ist eine der ersten Überlegungen bei Nagelpilz, die Suche nach einem geeigneten Hausmittel. Bräunlich-gelbe Verfärbungen an den Finger- oder Fußnägeln sind nicht schön anzusehen. Oftmals wird diese Infektion erst wahrgenommen, wenn sie sich bereits weit entwickelt hat. Die Vorsprache in einer Apotheke ist vielleicht vom Schamgefühl gehemmt. Spätestens bei der Durchsicht vieler im Internet verbreiteten Bilder wird klar:

Sie können es nicht ignorieren. Eine Behandlung Ihres befallenen Nagels ist dringend notwendig.

 

Ursachen

Fadenpilze sind der häufigste Auslöser für Nagelpilz. Sie gedeihen am besten in feuchtwarmem Klima. Daher infizieren wir uns meist in

  • Turnhallen

  • Hotels

  • Saunen

  • gemeinschaftlichen Umkleidekabinen und

  • Bädern.

Befallene Hautschuppen werden an diesen Orten oft großflächig verteilt. Die gründliche und wirksame Desinfektion ist vielerorts kaum möglich.

Alltäglich sorgen auch unsere Schuhe für Infektionspotential. Wir tragen Sie häufig über einen längeren Zeitraum. Gerade Materialien, die wenig luftdurchlässig sind, lassen die Füße stark schwitzen. Unsere Schuhe und Füße benötigen Trocknungsphasen. Wechseln Sie Ihre Schuhe häufiger und entscheiden Sie sich für luftdurchlässige Materialien. Naturfaserstrümpfe lassen Ihre Füße besser atmen als synthetische.

Gemeinsam genutzte Handtücher geben Infektionen schnell weiter. Jucken Ihre Füße oder können Sie im Zehen-Zwischenraum eine Bläschenbildung feststellen, kann Fußpilz vorliegen. Dieser ist schneller und unkomplizierter zu behandeln als Nagelpilz. Unbehandelt sorgt er jedoch dafür, dass auch Ihre Nägel in Mitleidenschaft gezogen werden. Sprechen Sie uns daher umgehend an. In Ihren Apotheken beraten wir Sie hierzu gerne diskret und vertraulich.

 

Symptome

Einen matten Nagel nimmt man selten bewusst war. Gerade Frauen haben es oft nicht leicht, den Beginn von Nagelpilz frühzeitig zu erkennen. Farblicher Lack verdeckt vielleicht die ersten sichtbaren Anzeichen. Die Gefahr einer Verbreitung von Nagelpilz durch Verwendung von Nagellack ist übrigens groß. Durch den Pinsel übertragen Sie eine beginnende Infektion auf noch gesunde Nagelplatten.

Sobald Sie also nachfolgende Veränderungen in Farbe oder Struktur Ihrer Nägel wahrnehmen, verzichten Sie besser auf kosmetische Lacke und fragen in unseren Apotheken um Rat:

  • brüchige/bröselige Nagelplatte

  • weißliche Streifen

  • bräunlich-gelbe Verfärbungen

  • Verdickung der Nagelplatte

Die Symptome können sowohl vom freien Nagelende, Nagelrand oder auch von der Nagelwurzel (Matrix) ausgehen. Fortschreitend kann durch eine Verdickung der Nagelplatte, auch die umliegende Haut in Mitleidenschaft gezogen werden. Entzündungen oder Druckschmerz wären hierbei die Folge.

 

Behandlung

Vorteilhaft ist natürlich eine möglichst schnelle Reaktion. Lassen Sie die Infektion durch Selbstversuche mit verfügbaren Hausmitteln nicht unnötig voranschreiten. Sie können sicher sein, dass Essigessenzen oder sogar eine Behandlung mit Backpulver nicht helfen werden.

Sie laufen Gefahr, dass Sie Ihren Nagel stärker schädigen.

Vertrauen Sie auf unsere Erfahrung. Wir helfen Ihnen bei der Auswahl eines geeigneten Präparates. Oft kann Ihnen bereits ein antimykotischer Nagellack ausreichen. Sollte noch nicht mehr als 50% der Nagelplatte befallen sein, ist diese lokale Methode erfolgversprechend. Auch eine Ergänzung durch antimykotische Salben oder Lösungen ist denkbar.

Eine Kontrolle durch Ihren Hautarzt kann Ihnen Sicherheit bei der Feststellung des Stadiums geben. Ihr Arzt berät Sie über eine eventuelle Notwendigkeit von Tabletten. Oft greift man auch auf die parallele Verwendung von oralen und lokalen Medikamenten zurück. Proben des infizierten Nagels können sicherstellen, ob es sich tatsächlich um Fadenpilze oder eine seltenere Form der Pilzinfektion handelt.

Eine Behandlung von Nagelpilz ist leider kein kurzfristiges Unterfangen. Diese häufig vorkommende Nagelerkrankung bedarf einer geduldigen und konsequenten Behandlung.

 

Vorbeugung

Sie selbst können vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um sich bestmöglich vor Nagelpilz zu schützen:

  • Gönnen Sie Ihren Füßen regelmäßig frische Luft.

  • Trocknen Sie auch die Bereiche zwischen den Zehen sorgfältig ab.

  • Achten Sie auf luftdurchlässiges Material bei Schuhen.

  • Waschen Sie Kontaktwäsche wie Handtücher und Socken mindestens bei 60° C besser 90° C .

  • Desinfizieren Sie Nagelscheren oder Metallfeilen.

  • Tauschen Sie Holzfeilen aus.

  • Laufen Sie in Sauna, Umkleidekabinen, Bädern usw. nicht barfuß.

Mindestens jeder zehnte Deutsche leidet unter Nagelpilz. Lassen Sie Ihr Schamgefühl nicht gewinnen. Je eher wir Sie hierzu beraten dürfen, umso schneller sehen Sie die ersten Erfolge. Für das gut gemeinte Hausmittel Backpulver finden Sie garantiert eine leckere Alternative. Wir freuen uns über Ihren nächsten Besuch in unseren Apotheken.

 

e-max.it: your social media marketing partner

Haben Sie Fragen zu Ihrer Gesundheit? Wir sind gerne auch persönlich für Sie da!

Vor Ort, am Telefon oder per E-Mail.

 

+49 (0)2 28 / 35 30 01

mail@alte-apotheke.com

 

 


 

Unsere Top-Marken für Ihr Wohlbefinden und Ihre Schönheitspflege

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos